Re-Befragung der Projektschulen nach zwei Jahren

Im Anschluss an die Netzwerkarbeit erfolgt eine erneute Befragung der schulischen Beteiligten (Abschlusserhebung), um einerseits die Entwicklungen an den Einzelschulen und andererseits den Erfolg der netzwerkbasierten Schulentwicklungsaktivitäten beurteilen zu können. Auf diese Weise werden die Unterstützungsangebote evaluiert und bei Bedarf weiterentwickelt. Darüber hinaus sollen sechs bis zehn Schulen über ein Jahr vertiefend begleitet werden, um Schul- und Unterrichtsentwicklungsprozesse insbesondere mit Blick auf die entwickelten Module zu beleuchten bzw. um weitere Maßnahmen zur Schulentwicklungsarbeit anzuregen. Dabei werden qualitative Prozessdaten erhoben und mit den vorher erhobenen standardisierten Schuldaten verknüpft.

Zusätzlich wird das Projekt durch einen wissenschaftlichen Beirat begleitet, der aus Vertreterinnen und Vertretern der Schulpraxis und der Wissenschaft (international und national) besteht. Auf diese Weise soll das vorrangige Projektziel erreicht werden, die beteiligten Schulen bei der Ausschöpfung ihrer Ressourcen und der Stärkung ihrer Problemlösefähigkeit zu unterstützen.