Wissenstransfer

Transfer im Schulbereich bedeutet, Wissensbestände, Konzepte, Problemlöseansätze oder Verfahren für Schulsysteme oder Schulen von einem Kontext in einen anderen zu übertragen.

Wissenstransfer erfolgte im Rahmen…
…der Lernarbeit in den ‚Schulischen Netzwerken‘,
…der Schulentwicklungsberatung bzw. -begleitung
…der ‚Schulinternen Fortbildungen, Trainings und Coachings‘,
…der Fortbildungen in der ‚Potenziale-Akademie‘.

Voraussetzende Bedingungen für den Transfer der Wissensbestände, Konzepte und Problemlöseansätze waren die…
…organisatorischen und koordinatorischen Tätigkeiten durch die Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen bzw. Netzwerkkoordinatorinnen,
…die Unterstützung und Begleitung der Schulen durch die ‚Begleitenden Lehrkräfte’ und
…die enge Zusammenarbeit der Netzwerkkoordinatorin und der ,Begleitenden Lehrkraft’.

Das zentrale Instrument zur Unterstützung und Umsetzung des Transfers des Wissens und der Erkenntnisse, stellte das im Projekt entwickelte ‚Schulentwicklungsportfolio‘ dar.

Das ‚Schulentwicklungsportfolio‘ (in Form einer elektronischen „Losen-Blattsammlung“) beinhaltet folgende Bestandteile:

  1. Stammdatenblatt
  2. Überblick über den gesamten Entwicklungsverlauf (des Schulentwicklungsprozesses)
  3. (detaillierter) Entwicklungsverlauf (des Schulentwicklungsprozesses)
  4. Entwicklungsplanungsformular (von ‚Vor-Ort-Terminen‘ der ‚Begleitenden Lehrkräfte‘)
  5. Ergebnisprotokolle (von ‚Vor-Ort-Terminen‘ der ‚Begleitenden Lehrkräfte‘)
  6. Auftragsklärungsblatt (für Schulinterne Fortbildungen)
  7. Evaluationsbogen (für Fortbildungen und Trainings)
  8. Transferbogen (für Netzwerktreffen und Fortbildungen)